Springe direkt zu Inhalt

Herzlichen Glückwunsch an Christiane Palissa zum 40. Dienstjubiläum

Herzlichen Glückwunsch zum 40. Dienstjubiläum!

Herzlichen Glückwunsch zum 40. Dienstjubiläum!

Als dezentralen Frauenbeauftragte des Fachbereichs setzt sich Christiane Palissa dafür ein, dass Frauen Gleichberechtigung erfahren.

Als dezentralen Frauenbeauftragte des Fachbereichs setzt sich Christiane Palissa dafür ein, dass Frauen Gleichberechtigung erfahren.

Christiane Palissa, Technische Assistentin am Institut für Immunologie und dezentrale Frauenbeauftragte am Fachbereich Veterinärmedizin, blickt seit dem 23. Januar 2023 auf 40 Jahre Universitätszugehörigkeit zurück. Hierzu gratuliert der Fachbereich herzlich!

News vom 30.01.2023

Ihre Liebe zur Tier- und Pflanzenwelt wurde schon früh geweckt und von ihren Eltern gefördert. Ihr ursprünglicher Wunsch war es, nach dem Abitur Mikrobiologie zu studieren. Dies war ihr in der DDR jedoch leider nicht vergönnt, so dass sie 1982 als Hilfslaborantin an der Veterinärmedizin der Humboldt Universität ihre berufliche Karriere startete

Fernstudium neben Vollzeitstelle und Kindern

Im Mutterjahr, nach der Geburt ihrer Zwillinge, qualifizierte Christiane Palissa sich als Biologielaborantin und wechselte nach der Familienpause an das Institut für Virologie. Von hier wurde sie für 1,5 Jahre an die Charité abgeordnet. Auch ein Fernstudium nahm sie zu einem späteren Zeitpunkt auf. Neben einer Vollzeitstelle und zwei Kindern meisterte sie ein Chemie-Fachschulingenieurstudium, das sie 1989 erfolgreich abschloss. Leider gab es keine adäquaten Stellen an der Universität, so dass sie weiter als technische und forschungsunterstützende Mitarbeiterin tätig blieb. Noch vor der späteren Fusion der veterinärmedizinischen Fachbereiche Berlins wechselte Christiane Palissa 1993 an das Institut für Immunologie und Molekularbiologie an die Freie Universität. Für die FU war die mittlerweile dreifache Mutter zwanzig Jahre lang in Mitte tätig. Erst 2013, also vor zehn Jahren, zog sie nach Düppel in das Robert von Ostertag-Haus, um hier Prof. Susanne Hartmann zu unterstützen.

In der 2. Amtszeit Frauenbeauftragte

Die Frauen des Fachbereichs wählten Christiane Palissa 2020 das erste Mal zur dezentralen Frauenbeauftragten. Der Start war nicht einfach, sagt sie, aber auch dank einer zweijährigen Schulung an der Universität im FUTURA Programm fühlte sie sich zunehmend sicher in diesem Bereich. Durch das Amt hat sie eine ganz neue Sichtweise auf ihren Fachbereich erhalten. Als Frauenbeauftragte führt Christiane Palissa Beratungsgespräche und tritt als Akteurin in Stellenbesetzungsverfahren und Berufungsverfahren des Fachbereiches auf. Hier setzt sie sich dafür ein, dass Frauen gegenüber den männlichen Mitbewerbern Gleichberechtigung erfahren und um diese zu erreichen gegebenenfalls gefördert werden.

40 Jahre Veterinärmedizin waren nicht der Plan

Vierzig Jahre für die selbe Einrichtung tätig zu sein war gar nicht geplant, sagt Christiane Palissa heute. Und auch wenn ihre Entwicklungsmöglichkeiten begrenzt waren, weiß sie zu schätzen, dass es immer weiterging. Zudem hat sie stets gerne hier gearbeitet, besonders im Labor. Daher bereut es Christiane Palissa auch nicht, dass sie Angebote aus der Privatwirtschaft ablehnte, was natürlich auch eine private, familiäre Entscheidung war.

Auf die Frage, was sich in ihrem Arbeitsumfeld in den letzten vierzig Jahren geändert habe, antwortete Christiane Palissa, dass heute weniger Personen die gleiche Arbeit erledigen und zudem mehr über ihr eigentliches Fachgebiet hinausschauen (müssen). In ihrer Erinnerung wurde zudem früher mehr zusammen gefeiert, über dienstliche Hierarchien hinweg. Ein Grund zum Feiern bietet ein 40-jähriges Dienstjubiläum auf jeden Fall!

Vielen Dank für das angenehme, offene Gespräch und weiterhin alles Gute an der Freien Universität!

Friederike Grasse

24 / 100