Springe direkt zu Inhalt

Arbeitsgruppe Angewandte Epidemiologie

Die Arbeitsgruppe Angewandte Epidemiologie hat folgende Arbeitsschwerpunkte:

  • Planung, Durchführung und Auswertung von epidemiologischen Studien in Tierbeständen, z.B. Querschnittsstudien, Fall-Kontroll-Studien
  • Konzeption größerer epidemiologischen Studien
  • Entwicklung von Monitoringkonzepten
  • Forschung zum Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung und zur Selektion und Verbreitung von Bakterien mit Resistenzeigenschaften
Leitung:
  • PD Dr. Roswitha Merle

Mitarbeiter/innen:

  • Dr. Racem Ben Rhomdane
  • Alexander Bartel
  • Jan-Lukas Plenio
  • Susann Weise
  • Lisa Gorisek
  • Damiano Ferrari
  • Jenny Ries
  • Alina Küper
  • Karoline Henke
  • Gudrun Haase
  • Marielu Voit
  • Xenia Katzurke
  • Jakob Hövener
  • Beneditta Suwono

Projekte:

  • Repr0|1: Integration von Sensordaten in ein innovatives Managementsystem auf Basis von HERDEplus® zur Verbesserung der Fruchtbarkeit bei deutschen Milchkühen; Verbundprojekt mit Tierklinik für Fortpflanzung (Projektleitung), Data Service Paretz GmbH (DSP) und dem assoziierten Partner RinderAllianz GmbH; gefördert durch das Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung, Förderkennzeichen: 281C205A19, Laufzeit 2020 - 2023.
  • KAbMon: Monitoring zum Antibiotikaeinsatz bei Kälbern verschiedener Aufzucht- und Haltungsformen in Deutschland; Entscheidungshilfebedarfsprojekt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gemeinsam mit Institut für Tier- und Umwelthygiene und Klinik für Klauentiere, Laufzeit 2019 - 2021.
  • PAC-Campy: Preventing and combating Campylobacter infections: On track towards a One Health approach, Teilprojekt C10a: Risikointerventionsmodell; Forschungsverbund mit zwei weiteren Instituten des Fachbereichs, 6 öffentlichen und einem privaten Partner; gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Laufzeit 2017 - 2020.
  • PraeRi: Tiergesundheit, Hygiene und Biosicherheit in deutschen Milchkuhbetrieben - eine Prävalenzstudie; Gemeinschaftsprojekt mit Klinik für Klauentiere der FU, Tierärztliche Hochschule Hannover und Ludwig-Maximilians-Universität München, gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Laufzeit 2016 - 2020.
  • Nutzen der Integrierten Tierärztlichen Bestandsbetreuung in deutschen Milchviehbetrieben für die Tiergesundheit und das Tierwohl; Dissertationsprojekt Tierärztin Jenny Ries.
  • Leistungsinsuffizienz beim Sportpferd; Dissertationsprojekt Jakob Hövener.
  • Fokus Tiergesundheit: Befragung von Tierärzten und Tierhaltern zur partizipativen Entscheidungsfindung in der tierärztlichen Praxis: Dissertationsvorhaben Tierärztin Alina Küper
  • Systematisches Review zu Tierwohlindikatoren beim Milchrind: Dissertationsvorhaben, gemeinsam mit Prof. Thöne-Reineke (Institut für Tierschutz, Tierverhalten und Versuchstierkunde)
  • Verbraucherstudie zur Lebensmittelsicherheit und Qualität von Fleisch: Dissertationsvorhaben Tierärztin Karoline Henke.
  • MolTypList: Molekulare Typisierung von Listeria monocytogenes in Lebensmitteln und Mensch als Grundlage für eine effiziente Risikobewertung und Bekämpfung der Listeriose in Deutschland. Forschungsprojekt des Bundesinstituts für Risikobewertung, des Robert Koch-Instituts und der FU Berlin, gefördert von der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen sowie dem Bundesminsterium für Gesundheit, 2017 - 2020.
  • Effect of deflighting procedures on welfare of flamingos and pelicans; Dissertationsprojekte gemeinsam mit Zoo Nürnberg und Prof. Thöne-Reineke (Institut für Tierschutz, Tierverhalten und Versuchstierkunde), Laufzeit 2016 - 2022
  • Aggressive Hunde im Tierheim; Disserationsvorhaben Tierärztin Xenia Katzurke, gemeinsam mit Prof. Thöne-Reineke (Institut für Tierschutz, Tierverhalten und Versuchstierkunde)
  • Vergleich von Resistenzdaten von Bakterien aus der medizinischen Sureillance und Monitoring und Surveillance in der Tiermdizin und Lebensmittelproduktion; PhD-Arbeit Beneditta Suwono, gemeinsam mit BfR und RKI.
  • Erhebung von Maßnahmen in Bezug auf Antibiotikaresistenzen in den G20-Staaten; Auftraggeber: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Laufzeit: 2017
  • EsRAM: Entwicklung stufenübergreifender Reduktionsmaßnahmen für antibiotikaresistente Erreger beim Mastgeflügel; Forschungsverbund mit mehreren Instituten der FU, 4 öffentlichen und 3 privatwirtschaftlichen Partnern, gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Laufzeit 2016 - 2019
  • AACTING: Network on quantification of veterinary antimicrobial consumption at herd level and analysis, communication and benchmarking to improve responsible use; gefördert duch die Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance, Laufzeit: 2016 - 2018