Dominik, Christian Friedrich ( Dominik, Friedrich )

Dominik,  Christian Friedrich ( Dominik,  Friedrich )

Dominik, Christian Friedrich ( Dominik, Friedrich )

Studienjahrgang (laut Gurlt-Festgabe):

  • 1849-1853

Wirkungsort:

  • Berlin

Bemerkungen:

  • (* 4. Januar 1829 in Dyrotz/Osthavelland; † 4. April 1891 in Berlin) Er entstammt einer Familie, die seit Generationen im Ost- und Westhavelland als Schmiede, Fahnenschmiede und Kurschmiede, einer Art Vorläufer der späteren Militärveterinäre ansässig war. 1851 erhielt er nach dem Studium die Approbation als Veterinärarzt bzw. Rossarzt, um schließlich in den folgenden Jahren zum Königl. Preuß. Corps-Roßarzt zu werden. Darüberhinaus war er gleichzeitig Technischer Vorstand der Militärlehrschmiede in Berlin und verfasste als solcher 1887 ein Lehrbuch über Huf-Beschlag, das bis zum Jahr 1891 in 6 Auflagen erschien. In seiner Eigenschaft als Dozent der Tierarzneischule in Berlin, der späteren Tierärztlichen Hochschule in Berlin, wurde ihm zu Ehren eine Bronzebüste errichtet. Eine Anekdote erzählt, dass er aufgrund eines beherzten Eingreifens zugunsten des Pferdes des Prinzen Friedrich Karl von Preußen, dem er in Frack und weißer Fliege bei größter Hitze ein Hufeisen passend gemacht hatte, einen Brilliantring geschenkt bekam. Er ist der Großonkel des bekannten Schriftstellers Hans Dominik. Sein Grab befindet sich in Berlin auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof. Artikel Friedrich Dominik. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. Mai 2006, 22:35 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Friedrich_Dominik&oldid=16648544 (Abgerufen: 4. Juli 2006, 07:35 UTC)