Pferdestallungen

 Die Pferdestallungen der Kgl. Tierarzneischule Berlin. (Aus: Hesse 1843, Taf. XDVII, Ausschnitt)

Die Pferdestallungen der Kgl. Tierarzneischule Berlin. (Aus: Hesse 1843, Taf. XDVII, Ausschnitt)

Zu Beginn der Bauphase entstand 1837/38 der große medizinische Pferdestall für ca. 110 Pferde. Dabei wurde bedacht, daß man drei abgetrennte Abteilungen brauchte, um die Tiere nach den Stadien ihrer Krankheit zu trennen. Außerdem wurde zur Vermeidung von Zugluft die Anordnung so gewählt, daß "die Pferde mit den Köpfen gegen die Mittelwand stehen. Die kranken Thiere entgehen dadurch dem Luftzug, welcher in der Nähe des Fensters immer bemerkbar ist", wie Hesse erläuterte. Bei der Gründung der Tierarzneischule 1790 hatte noch ein Stall für 40 Pferde ausgereicht. Nach Angaben Albers behandelte man in den Jahren 1806-1819 jährlich knapp 500 Tiere, aber mit der Übernahme von Halbach 1819 und Professor Hertwig 1826 stiegen die Patientenzahlen rapide an. Ab 1836 behandelte man sogar fast dreitausend Pferde.