E-Learning

Im November 2005 hat das Lenkungsgremium E-Learning des Präsidiums der Freien Universität Berlin zum ersten Mal den "FU E-Learning Preis" für herausragende E-Learning Projekte bei der Auftaktveranstaltung für FUEL - das vom Bildungsministerium für Forschung (BMBF) geförderte universitätsweite Projekt zur flächendeckenden Verankerung von E-Learning in der Lehre - vergeben. Die für die drei Kategorien: Didaktik, Multimedia/Technik und Einsatz in der Lehre zugewiesenen Preise zeigen die anfängliche Ausrichtung (Laufzeit bis 2008).


  • Im Jahr 2006 wurden Herr Prof. Achim Gruber und Frau Dr. Olivia Kershaw des Instituts für Veterinär-Pathologie für das Projekt "Allgemeine Histopathologie online" im Bereich Didaktik Preisträger.

Die technischen Voraussetzungen für das "virtuelle Mikroskop" wurden von Herrn Dr. Sommerer in seiner Funktion als Leiter der IT-Abteilung des Fachbereichs eruiert und umgesetzt.


Um Wiedergabeproblemen von Mediendaten am Fachbereich Veterinärmedizin vorzubeugen, wurde hier ein auf die Wiedergabe von Videoformaten spezialisierter Streamingserver in Betrieb genommen, dessen Funktionalität - Videos werden grundsätzlich website-eingebettet wiedergegen -  ebenfalls von Herrn Dr. Manfred Sommerer umgesetzt wurde.
Heute wird auf einen Streamingserver des CeDIS (Center für Digitals Systeme) zurückgegriffen.


  • Im Jahr 2011 setzt Herr Dr. Manfred Sommerer in seiner Funktion als Mitglied des Arbeitsbereichs 'Physiologische Übungen und E-Learning am Institut für Veterinär-Physiologie' den Lernbereich "Hören" im CMS1 um.
    2012 wird damit begonnen in Zusammenarbeit mit CeDIS ein Konzept für die CMS-gestützte Bereitstellung von E-Learninginhalten zu entwickeln. 2013 wird der noch unter der alten, statischen Version des Content Management Systems (CMS1) der Fa. NPS erarbeitete Lernbereich "Hören" in die neue, jetzt dynamischer arbeitende Version (CMS2) überführt. Weitere E-Learningmodule sind in Planung.

Mit der Umstellung der Suchfunktion auf die Googlesuche verliert 2013 das CMS2 die Durchsuchbarkeit der Webinhalte, die nur einem eingeschränkten Nutzerkreis und damit nicht öffentlich verfügbar sind. Von einem Tag auf den anderen kann die Lerneinheit von den Studierenden nicht mehr effektiv genutzt werden und das CMS wird für die Veröffentlichung von E-Learninginhalten ungeeignet. Zudem macht die zunehmende Standardisierung der Webinhalte eine flexible Darstellung von Inhalten wie dies im Rahmen von Lehrinhalten oft notwendig wird unmöglich.

  • 2014 wird im Rahmen der GML²-Tagung der CeDIS 'tet.folio' vorgestellt. Es wird mit Unterstützung von 'SUPPORT - Qualitätspakt Lehre des Bundes und der Länder' evaluiert, erweist sich als die Alternative für die Umsetzung webbasierter E-Learninginhalte und wird seither hierfür am Institut eingesetzt.

2016 wurden die in 'Mediator' d.h. auf Basis von Flashtechnologien entwickelten Lernprogramme innerhalb von tet.folio in HTML5-Inhalte von Herrn Dr. Sommerer migriert und weiterentwickelt z.B. Lerneinheit Blutgruppen

  • 2016 wird tet.folio vom Institut für Veteriär-Biometrie und Epidemiologie als geeignetes Autorentool für die Umsetzung der Vorgaben des Projekts 'QUERVET' evaluiert und seither dort eingesetzt. Weitere Institute folgen seither...