Was ist eine ISBN / ISSN?

Zeitschriften und Schriftenreihen werden über die ISSN, die Internationale Standardnummer für fortlaufende Sammelwerke, identifiziert werden.

Eine ISSN besteht aus 8 Ziffern mit einem Bindestrich für eine bessere Lesbarkeit. Die ersten 7 Ziffern sind die eigentliche ISSN, die 8. Ziffer stellt die Prüfziffer dar.

Theoretisch soll jeder Medientyp einer Zeitschrift seine eigene ISSN bekommen, in der Praxis unterscheiden Print- und Online-Ausgaben jedoch oft nicht.


Das Pendant für Bücher ist die ISBN, die Internationale Standardbuchnummer. Die ISBN besteht aus 13 Ziffern und 5 Zahlengruppen (vor 2007 auch 10 Ziffern): (Präfix–)Gruppennummer–Verlagsnummer–Titelnummer–Prüfziffer

Nichtperiodische Veröffentlichungen von Verlagen sollen durch die ISBN eindeutig identifiziert werden. Eine bereits verwendete ISBN soll kein zweites Mal Verwendung finden. Auch Neuauflagen erhalten eine eigene ISBN.

Es gibt keine rechtliche Verpflichtung zur Verwendung einer ISBN, ihre Zuteilung ist mit Aufwand und Kosten verbunden, so dass nicht jedes Buch eine ISBN aufweist. Ferner vergeben einige kleinere Verlage „ungültige“ ISBNs, bei denen auch die Prüfziffer als fortlaufende Nummer genutzt wird, so dass die Prüfziffer im Allgemeinen nicht von online Systemen verifiziert wird.