KAbMon – Monitoring zum Antibiotikaeinsatz bei Kälbern verschiedener Aufzucht- und Haltungsformen in Deutschland

„KAbMon“ ist ein vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördertes Forschungsvorhaben (Förderkennzeichen: 2818HS014) der veterinärmedizinischen Fakultät der Freien Universität Berlin. Die Projektlaufzeit ist von 2019-2021 angesetzt.

Die Antibiotikagaben der Masttiere werden in Deutschland seit 2014 halbjährlich erfasst und zur Berechnung der Therapiehäufigkeiten jedes Betriebs sowie für die Ermittlung der Kennzahlen für jede Masttiergruppe genutzt. Für die Tierart Rind wird hierfür bisher in Mastkälber bis 8 Monate und Mastrinder über 8 Monate unterschieden.

Im Rahmen der Evaluierung der 16. AMG Novelle wurde nun festgestellt, dass die verschiedenen Arten der Kälberhaltung nicht miteinander verglichen werden können. Daher ist es die Aufgabe des Projektes „KAbMon“, kälberhaltende Betriebe in mehrere Kategorien zu unterteilen, so dass eine Vergleichbarkeit hergestellt werden kann.

Dazu werden im Zeitraum von Oktober 2019 bis Oktober 2020 130 kälberhaltende Betriebe deutschlandweit in den Regionen Nord, Ost und Süd besucht, und der Antibiotikaeinsatz sowie die Haltungsbedingungen erhoben. Die Betriebstypeneinteilung wird anschließend anhand der erhobenen Daten erneut bewertet.

Eine weitere Aufgabe des Projekts ist es, einen Überblick über die Resistenzsituation in den Betrieben zu erhalten. Zu diesem Zwecke werden Sammelkotproben während des Betriebsbesuches genommen und auf Antibiotikaresistenzen des Bakteriums Escherichia coli untersucht.