Etablierung immunologischer Tools im Schwein

Antigen-spezifische T Zellanalysen im Blut und Gewebe mittels „Antigen-reactive T cell enrichment“ (ARTE, Ebner et al. 2017).

Antigen-spezifische T Zellanalysen im Blut und Gewebe mittels „Antigen-reactive T cell enrichment“ (ARTE, Ebner et al. 2017).
Bildquelle: Institut für Immunologie

Um T-Zellpopulationen im Schwein in Erkrankungs- und Infektionsmodellen zu charakterisieren haben wir den Nachweis der Th2- bzw. Th1-linienspezifischen T- Zelltranskriptionsfaktoren GATA-3 und T-bet im Schwein etabliert (Ebner et al. 2014). Zudem arbeiten wir an dem Nachweis Antigen-spezifischer T Zellen im Schwein. Mittels des Markers CD154 können pathogen-spezifische T Zellen im Verlauf einer Infektion (bspw. Aspergillus, Ascaris) analysiert werden (Abbildung). Somit sind Antigen-spezifische T Zellen im Schwein direkt ex vivo nachweisbar. Das Modell Schwein erlaubt die Charakterisierung von Pathogen-spezifischen T-Zellen in humanrelevanten Infektionen sowie deren Verteilung in den Organen des Wirtes.

Ausgewählte Publikationen:

  • Ebner, F., S. Rausch, L. Scharek-Tedin, R. Pieper, M. Burwinkel, J. Zentek, S. Hartmann. 2014. A novel lineage transcription factor based analysis reveals differences in T helper cell subpopulation development in infected and intrauterine growth restricted (IUGR) piglets. Developmental and Comparative Immunology, 46:333-340.

  • Ebner, F., P. Schwiertz, S. Steinfelder, R. Pieper, J. Zentek, N. Schütze, C. G. Baums, G. Alber, P. Geldhof, S. Hartmann. 2017. Pathogen-reactive T helper cell analysis in the pig, Frontiers in Immunology, doi: 10.3389/fimmu.2017.00565.

Beteiligte Wissenschaftler: Dr. Friederike Ebner, Dr. Josephine Schlosser, Stefanie Schmidt, Lisa Käbisch.

Drittmittel: BMBF InfectControl, Projekt Art4Fun.