Springe direkt zu Inhalt

Arbeitsgruppe Bienen am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin

Aufruf zur Teilnahme am Koordinierten AFB-Monitoring

Die Amerikanische Faulbrut (AFB) wird durch das Bakterium Paenibacillus larvae verursacht, das ausschließlich die Bienenbrut befällt und zum Absterben der Larven führt. Sie stellt eine hochansteckende und anzeigepflichtige Tierseuche der Honigbiene dar. Eine Ausbreitung der Krankheit im Bienenvolk erfolgt i.d.R. über den Eintrag von sporenhaltigem Futter, z.B. aus beräuberten Bienenvölkern mit klinisch ausgebrochener AFB oder aus Sporen-kontaminiertem Honig v.a. aus Nicht-EU-Ländern.  

Zur Erfassung der aktuellen Seuchensituation im Berliner Stadtgebiet und zur Prophylaxe und Früherkennung individueller Ausbrüche der AFB soll ein „Koordiniertes AFB Monitoring“ etabliert werden. Durch eine prophylaktische Untersuchung von Futterkranzproben sind die Sporen von P. larvae i. d. R. bereits lange (z.T. Jahre) vor einem klinischen Ausbruch nachweisbar. So können befallene Bienenvölker noch vor dem eigentlichen Krankheitsausbruch erkannt und rechtzeitig Maßnahmen zur Sanierung eingeleitet werden. Um eine gleichmäßige Stichprobenverteilung zu gewährleisten, wurde eine Stadtkarte mit einem Raster von etwa 2,5 km * 2,5 km erstellt. Es werden Bienenstandplätze in der Nähe der Schnittpunkte gesucht, bei denen in diesem Jahr aus bis zu 6 Bienenvölkern eine kostenfreie Sammelfutterkranzprobe durch eine berechtigte Person gezogen werden kann. Die Proben sollten während der trachtarmen Zeit gezogen werden, um eine Flächen-Aussagekraft zu gewährleisten. Deswegen sollen die Maßnahmen schnellstmöglich eingeleitet werden. Die erhobenen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und ausschließlich in anonymisierter Form auf einer öffentlich zugänglichen Plattform zur Darstellung des aktuellen Seuchengeschehens verwendet.

Siehe bitte Link zur Rasterkarte 2020 https://box.fu-berlin.de/s/SeGCy5q8mi2zE2R  

Melden Sie sich bitte, wenn Sie einen Bienenstand in der Nähe eines der gekennzeichneten Schnittpunkte betreiben und an der kostenfreien Teilnahme des „Koordinierten AFB Monitorings“ interessiert sind:

Dr.med.vet. Antonia Genath

Freie Universität Berlin
Institut für Veterinär Biochemie
Oertzenweg 19b
14163 Berlin
Germany

030 838 69915
antonia.genath@fu-berlin.de

Achtung: Aufgrund der Corona Pandemie müssen leider alle Imkerkurse für das Sommersemester abgesagt werden!

Die Biene steht an der Freien Universität Berlin seit den 1960ern auch im Zentrum von Lehre und Forschung. Wichtige Impulse wurden in der akademischen Ausbildung von Biologen jahrzehntelang im Fachbereich Biologie gesetzt; seit 2011 werden diese Aktivitäten nun federführend durch das Institut für Veterinär-Biochemie (WE03) am Fachbereich Veterinärmedizin fortgesetzt. Neben der akademischen Ausbildung von Tierärzten und Biologen werden zudem Imker (Tierwirte, Fachrichtung Biene) ausgebildet. Unser Ziel ist die Vermittlung der artgerechten Honigbienenhaltung, die akademische und öffentliche Weiterbildung sowie die Forschung zur Gesundheit der Biene.

  • Akademische Ausbildung von Studierenden der Veterinärmedizin

  • Berufsausbildung zur/m Tierwirt/in Fachrichtung Bienenhaltung

 

 

 

 

Login für Mitarbeiter:

Arbeitsplattform des Instituts für Veterinär-Biochemie