Springe direkt zu Inhalt

Corona-Epidemie: Aktuelle Informationen zu Lehre und Prüfungen in der Veterinärmedizin und der Pferdewissenschaft

Auf dieser Seite finden Sie alle zur Verfügung stehenden Informationen zu Änderungen von Lehrveranstaltungen und Prüfungen in der Veterinärmedizin und der Pferdewissenschaft aufgrund der aktuellen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus. Wir arbeiten mit Hochdruck an Lösungen, um die Auswirkungen auf die Veranstaltungen in der Veterinärmedizin und der Pferdewissenschaft zu konkretisieren. Bitte sehen Sie davon ab, bei uns Nachfragen zu stellen. Alle Informationen werden hier veröffentlicht.

Die Seite wird laufend aktualisiert (Stand: 21.09.).

Aktuelle Informationen, die die gesamte Freie Universität Berlin betreffen, werden hier veröffentlicht. Desweiteren sind auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts empfohlene Hinweise zum Schutz vor Ansteckungen beschrieben.

Die Regeln für digitale Lehrveranstaltungen an der Freien Universität Berlin (Code of Conduct) finden Sie hier.

Gemäß Präsidium der Freien Universität soll im Wintersemester 2020/2021 eine verantwortungsvolle Normalität in das Studium zurückkehren, wobei ein adäquates und vielfältiges Lehrangebot bei gleichzeitigem Gesundheitsschutz sämtlicher Hochschulangehöriger bereitgestellt werden soll. In dieser Hinsicht wird eine Kombination von Präsenz- und digitalen Angeboten angestrebt:

Bei Präsenzveranstaltungen wird ein Hygienekonzept umgesetzt, welches als wichtigste Komponenten enthält:

  • Einhaltung des Abstandsgebotes: > 1,5 m in den Lehrräumen
  • Maximal 40 Personen gleichzeitig in einem Lehrraum
  • Ausreichende Belüftungsmöglichkeit

Detailliertere Angaben finden Sie in unserem Auskunftsbogen für Praxisformate 

Flexibles Wintersemester 2020/21

  • Die offizielle Dauer der Vorlesungszeit des Wintersemesters ist vom 02.11.2020 – 27.02.2021. Diese Vorlesungszeit (15 Wochen) ist eine Woche kürzer als in regulären Wintersemestern.

Um dem verkürzten Semester und der nur eingeschränkt nutzbaren Raumkapazität Rechnung zu tragen, wurden folgende Flexibilisierungsansätze von der Freien Universität empfohlen:

  1. Aufteilung der Teilnehmer*innen von Präsenzlehrveranstaltungen auf mehrere Gruppen und Termine.
  2. Ausweitung des Zeithorizontes für die Lehre auf 8:00–20:00 sowie Samstag 8:00–18:00.
    (Im Studiengang Veterinärmedizin werden insbesondere für Wahlpflichten die erweiterten Zeithorizonte genutzt.)
  3. Durchführung von Lehrveranstaltungen vor dem offiziellen Beginn der Vorlesungszeit.
ACHTUNG: Im Studiengang Veterinärmedizin beginnen die meisten Vorlesungen ab dem 3. Fachsemester bereits ab dem 26.10.2020. Anwesenheitspflichtige Veranstaltungen finden in der Vorwoche jedoch nicht statt.

Digitale Angebote vs. Präsenzlehre

  1. Im Studiengang Veterinärmedizin werden die praktischen Lehrveranstaltungen, wo immer unter den geltenden Rahmenbedingungen sinnvoll und möglich, im Präsenzbetrieb in Kleingruppen durchgeführt. Falls dies nicht möglich ist, werden die Veranstaltungen mit möglichst hohem Anteil an interaktiven und kollaborativen Elementen online durchgeführt. Vorlesungen und Seminare im Studiengang Veterinärmedizin werden überwiegend über WebEx zeitgebunden organisiert. Praktisch orientierte Wahlpflichtveranstaltungen sind im Wintersemester 2020/21 wieder möglich. Die Mehrzahl der Wahlpflichten sind jedoch online-gestützte Veranstaltungen. Die Samstage wurden für ganztägige Wahlpflichtveranstaltungen reserviert. Im klinischen Studienabschnitt wird das Tierartentracking im Wahlpflichtbereich aufrechterhalten.
  2. Der Studiengang BA Pferdewissenschaft mit Kohorten unter 40 Studierenden kann weitgehend in Präsenzbetrieb gehen, da die Veranstaltungen in für die Kohorten ausreichend großen Hörsäle des Fachbereichs verlegt werden können. Die praktischen Studienanteile werden in Klein(st)gruppen unterrichtet.

Den Dozierenden wurde empfohlen, Vorlesungen im Online-Format für 2 Wochen zum zeitversetzten Abruf verfügbar zu machen.

Projektwochen im Studiengang Veterinärmedizin

Die beiden Projektwochen im 5. und 7. Fachsemester wurden an das Semesterende verlegt, in der Hoffnung, dass wieder uneingeschränkte Präsenz möglich ist.

  • Für die Kliniken bleiben Montag bis Mittwoch reserviert
  • Projektwoche 1: Chirurgie im 5. FS
  • Projektwoche 2: Anästhesiologie im 7. FS
  • In den freien Zeitslots der Projektwochen finden statt:
  • die anwesenheitspflichtigen Kurse der TAppV-Hauptfächer (7. Fachsemester: Pathologie, Lebensmittelhygiene und Galenik; 5. Fachsemester Tierernährung)
  • Der allgemeine Coaching-Kurs des 7. Fachsemesters.
  • Querschnittsveranstaltungen

 Begleitung der Erstsemester und Austauschstudierenden

  • Für die grundständigen Studiengänge wird eine Einführungswoche vor Semesterbeginn (26.10.2020 – 31.10.2020) weitgehend im Präsenzbetrieb mit Gruppen unter 40 Personen organisiert. Zielgruppe sind die StudienanfängerInnen sowie Austauschstudierende.
  • Im Studiengang Veterinärmedizin werden im ersten Fachsemester nur zwei praktische Kurse im Präsenzbetrieb angeboten. Zur Erleichterung des Studieneinstieges ist geplant, über die Treffen mit den MentorInnen den persönlichen Kontakt und Kommunikation zu ermöglichen.
  • Der Studiengang Pferdewissenschaft wird überwiegend in Präsenzbetrieb gehen, so dass sich die Erstsemester gut in die Studienabläufe einfinden können.
  • Die Fachschaft des Fachbereichs wird in enger Zusammenarbeit mit dem Erasmus-Koordinator ein Buddy-Programm für Austauschstudierende etablieren.

Prüfungen

In Zusammenarbeit mit den Prüfungsausschussvorsitzenden und dem LAGeSo hat das Anbieten von Prüfungsterminen eine sehr hohe Priorität. Bisher konnten wir COVID19-bedingten Studienzeitverlängerungen durch unser Prüfungsmanagement sehr erfolgreich entgegenwirken. Weitere Informationen finden Sie unter dem Reiter „Prüfungen“.

Downloads

Der Rotationsplan wurde geändert. Den neuen Rotationsplan ab 20.04.2020 finden Sie in der Blackboard Community „Kursübersichten Veterinärmedizin“.

Dank einer Initiative der IVSA und des Prüfungsausschussvorsitzenden mit Unterstützung der Fachschaft und Ausbildungskommission konnten wir erreichen, dass das große kurative Praktika in Zukunft auch im Ausland durchgeführt werden kann. Dies muss formal beim Prüfungsausschussvorsitzenden beantragt werden.

Ein Wahlpraktikum nach § 57 Abs. 2 können Sie auch an naturwissenschaftlich-medizinischen Einrichtungen ohne direkte veterinärmedizinische Anbindung absolvieren. Ziehen Sie hierfür humanmedizinische Einrichtungen in Betracht, die im Rahmen der Corona-Krise sehr dankbar für externe Hilfe sind. Wenn Studierende z.B. in einer Universitätsklinik oder einem an die Universität angeschlossenen diagnostischen Labor oder Forschungsinstitut sinnvoll und mit einem akademischen Anspruch aushelfen können, sind aus unserer Sicht die Bedingungen der TAppV erfüllt. Es muss nur ein lt. TAppV qualifizierter Betreuer das Wahlpraktikum bescheinigen.

Informationen zu den aktuellen Regelungen sowie anerkannten Ersatzausbildungen für die extramuralen Praktika in der Veterinärmedizin finden Sie hier.

ACHTUNG: Am Donnerstag, den 17.9.2020 wurde vom Berliner Abgeordnetenhaus ein "Gesetzlicher Schutzschirm für Studierende in der Pandemiezeit" beschlossen:

https://www.berlin.de/sen/wissenschaft/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.993402.php

Nach Rücksprache mit dem Rechtsamt der Freien Universität Berlin und dem LAGeSo weisen wir darauf hin, dass die landesrechtlichen, ausschließlich auf das Hochschulrecht bezogenen Regelungen KEINE Auswirkungen auf die Durchführungen der bundesrechtlich geregelten Staatsprüfungen haben. Die Regelungen der TAppV bleiben unverändert wirksam. Das heißt insbesondere: alle Ladungen zu Prüfungen sind weiterhin bindend, alle Noten sind rechtskräftig, und die Anzahl möglicher Prüfungsversuche ist entsprechend TAppV begrenzt.


Die Prüfungen des Sommersemesters werden entsprechend den Anforderungen der TAppV und der Ergänzenden Prüfungsordnung des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin für die Tierärztliche Vorprüfung und die Tierärztliche Prüfung durchgeführt. Dabei wird den besonderen Bedingungen der COVID-19-Pandemie Rechnung getragen. Dies umfasst organisatorische Maßnahmen zur Schaffung eines hygienischen Prüfungsumfeldes und die zusätzliche Anerkennung COVID-19-spezifischer Rücktrittsgründe von einer Prüfung. Die Einzelheiten finden Sie in den folgenden Auskunftsbögen:

Detaillierte Empfehlungen für Austauschstudierende entnehmen Sie bitte der FAQ-Sammlung der Freien Universität (https://www.fu-berlin.de/sites/coronavirus/faq/index.html)

Es ist davon auszugehen, dass im Sommersemester zumindest anfänglich ein ausschließlicher Online-Lehrbetrieb sein wird. Trotzdem empfiehlt die Freie Universität eine sorgfältige Abwägung, falls Sie in ihr Heimatland zurückkehren wollen, um von dort aus in Berlin weiter zu studieren. Es kann in diesem Fall nicht garantiert werden, dass Sie das Semester an der Freien Universität auch wirklich abschließen können.

Die Sprechstunden des Studienbüros sind bis auf Weiteres abgesagt. Bei Anfragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an das Studienbüro. Bitte senden Sie Dokumente per E-Mail (Scan/Foto) ein und reichen das entsprechende Originaldokument per Post nach. Bitte sehen Sie davon ab, Fragen zur aktuellen Situation hinsichtlich des Corona-Virus zu stellen. Alle verfügbaren Informationen werden hier veröffentlicht.