Springe direkt zu Inhalt

Franziska Sutter

sutter_2017

Fachbereich Veterinärmedizin

Tierklinik für Fortpflanzung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Doktorandin, Tierärztin

Adresse
Königsweg 65 Haus 34
14163 Berlin

Entwicklung und Einsatz von Standard Operating Procedures (SOP) sowie eines Benchmarking-Systems zur Förderung und Optimierung der Kälbergesundheit

Kälbergesundheit ist ein wesentlicher Faktor für eine gelungene Aufzucht sowie erfolgreiche Milchviehhaltung und stellt die Weichen für die zukünftige Leistungsfähigkeit der Herde. Von entscheidender Bedeutung ist die Entwicklung der Kälber in den ersten Lebensstunden und -wochen.

Kälber werden ohne ein eigenes, aktives Immunsystem geboren. Sie sind bei der Geburt gegenüber Infektionserreger weitgehend ungeschützt. Aufgrund der Plazenta epitheliochorialis von Rindern, welche keinen Immunglobulin-Transfer über die Plazenta zum Fetus erlaubt, werden Kälber ohne Immunschutz geboren. Erst mit der Aufnahme des ersten Kolostrums und der Resorption der maternalen Antikörper in die Blutbahn erhält das Neugeborene eine passive Immunität. Der Neonat ist daher vollständig abhängig von der Absorption der Immunglobuline aus dem Kolostrum. Der passive Transfer der Antikörper über den Dünndarm ist innerhalb der ersten 24 Lebensstunden des Kalbes möglich. Das erste Gemelk ist besonders reich an Immunglobulinen, folgende Gemelke erreichen nicht mehr diese hohe Konzentration an Antikörpern. Die Schließung der Blut-Darmschranke des Kalbes erfolgt als linear abfallender Prozess, 6h nach der Geburt verringert sich stetig der passive Transfer aus dem Darm ins Blut bis er nach 24h völlig sistiert. Die Gabe von Kolostrum in der ersten Lebenswoche ist trotz allem wichtig für die Bindung von Pathogenen im Darm und für die weitere Entwicklung des Kalbes. Hohe und spezifisch wirksame Antikörpergehalte im Blut von Kälbern sind daher die Grundlage für eine gesunde Aufzucht.

Mit der Erstellung eines Vergleichsindex zur Kolostrumversorgung und Aufzucht zwischen verschiedenen Milchviehbetrieben, soll ein Anreiz gesetzt werden, die Kälbergesundheit zu optimieren. Es soll als Grundlage dienen, bessere Aufzuchtergebnisse zu erzielen und die Kälbersterblichkeitsrate zu senken. Durch die Entwicklung von standardisierten Arbeitsanweisungen (Standard Operating Procedures, SOP) als ein Leitfaden zur optimalen Versorgung von Kälbern, soll die Kälbergesundheit sichergestellt werden.