Springe direkt zu Inhalt

Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-2019): Aktuelle Informationen zum Wintersemesterstart

News vom 15.10.2021

Liebe Studierende,

hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen der Freie Universität und des Fachbreichs Veterinärmedizin zum Semesterstart!

Bitte haben Sie eine medizinische Maske dabei!

Eckpunkte für Studium und Lehre im Wintersemester 2021 / 2022 (Update 15.10.2021)

Grundsätze

  • Alle Einrichtungen der Hochschule sind offen und zugänglich. Für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen, Praxisformaten und Prüfungen in Präsenzform gilt für Studierende die 3G-Regel (siehe HInweis unten). Die Erfüllung der jeweiligen Anforderungen wird durch Stichprobenkontrollen festgestellt. Für Beschäftigte und Lehrende besteht derzeit keine Rechtsgrundlage zur Pflicht der Einhaltung einer 3G-Regel, aber wir appellieren an alle, ebenfalls die 3G-Regel zu berücksichtigen.
  • Lehrveranstaltungen und Prüfungen können in Präsenzform unter Beachtung der jeweils aktuellen Schutz- und Hygieneregeln durchgeführt werden. Der Mindestabstand von 1,5m kann in den Präsenzlehr- und Prüfungsformaten unterschritten werden. Je nach Lage vor Ort kann die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt werden. Hochschulweit gilt in der Regel eine allgemeine Obergrenze von 200 Personen für Lehrveranstaltungen in einem geschlossenen Raum; in begründeten Fällen können auf der Basis geeigneter Hygienekonzepte Ausnahmen zugelassen werden. Die Entscheidung über Umfang und Organisation der Präsenzlehranteile obliegt den für die Lehre zuständigen Bereichen. Alle Lehrenden und Bereiche sind gebeten, mit Härtefällen und Nachteilsausgleichen weiterhin kulant und rücksichtsvoll umzugehen.
  • Die Anwesenheit von Teilnehmenden in Lehrveranstaltungen und Prüfungen ist entsprechend den Landesvorgaben für den Infektionsschutz zu dokumentieren. Die Daten sind für die Dauer von zwei Wochen aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen auszuhändigen. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ist die Anwesenheitsdokumentation zu löschen oder zu vernichten. Es wird den Bereichen nachdrücklich empfohlen, hierfür die Open-Source-Webanwendung zur digitalen Anwesenheitserfassung a.nwesen.de zu verwenden.
  • Digitale und hybride Lehrveranstaltungen und Prüfungen können weiterhin angeboten werden. Für alle gilt in diesem Zusammenhang der Code of Conduct. Ein Anspruch auf die Bereitstellung eines digitalen oder hybriden Angebots für eine in Präsenz stattfindende Lehrveranstaltung besteht nicht; angesichts der Pandemielage wird ein Mix der Lehrformate empfohlen, um ein ausgewogenes Studienangebot zu gewährleisten und Härtefälle angemessen berücksichtigen zu können. Die Entscheidung über Umfang und Organisation der digitalen oder hybriden Lehranteile obliegt den für die Lehre zuständigen Bereichen.
  • Hochschulbibliotheken dürfen Leihbetrieb und Online-Dienste anbieten sowie Arbeitsplätze und PC-Pools nach Terminbuchung oder bei sichergestellter Anwesenheitsdokumentation öffnen. Die Voll- oder Teilauslastung der verfügbaren Plätze ist vom Pandemiegesehen abhängig.
  • In allen Hochschulgebäuden gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. In Lehrveranstaltungen, Prüfungen und an Bibliotheks- oder PC-Pool-Arbeitsplätzen kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden, wenn
  • feste Plätze vergeben wurden (Dokumentation durch a.nwesen.de oder ein alternatives System), und
  • wenn der Mindestabstand von 1,5m eingehalten wird, und
  • wenn alle Anwesenden, eingeschlossen der Lehrende, die 3G-Regelungen einhalten.
  • Als Beitrag zur digitalen Kontaktnachverfolgung wird allen Hochschulangehörigen nachdrücklich empfohlen, die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu verwenden.
Hinweis 3G-Regel ("getestet"):
  • Es gilt zunächst, dass ein Antigentest tagesaktuell (< 24 h) sein muss.
  • Gleichzeitig gilt nach §26 (1) der Berliner SARS-CoV2-Verordnung aber auch „An Lehrveranstaltungen, Praxisformaten und Prüfungen in Präsenzform dürfen nur Studierende teilnehmen, die mindestens zwei negative Testergebnisse an nicht aufeinanderfolgenden Tagen nachweisen, soweit sie an mehreren Tagen der Woche an Präsenzformaten oder Präsenzprüfungen teilnehmen; die Teilnahme an lediglich einer Präsenzveranstaltung in der Woche erfordert lediglich den Nachweis eines negativen Testergebnisses.“ Konkret heißt das also, dass eine Person, die Mo-Fr an Lehrveranstaltungen auf dem Campus teilnimmt, dann auch nur 2 Tests in der Woche nachweisen muss (davon muss der erste Test tagesaktuell sein).

Aktuelle Informationen zu Lehre und Prüfungen (Fachbereich Veterinärmedizin)

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/22

Nach drei Semestern größtenteils im Online-Modus wird das Wintersemester zu einem bedeutenden Teil wieder in Präsenz stattfinden. Dabei soll der Infektionsschutz mit einer möglichst hohen Impfquote, etablierten Hygienemaßnahmen und Tests, sowie einer angemessenen Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden. Nur wer geimpft, genesen oder getestet ist, kann die Präsenzangebote wahrnehmen. Als Nachweis für die Testung gelten ein negatives Antigen-Test-Ergebnis (nicht älter als 24 Stunden) oder ein negatives PCR-Test-Ergebnis (nicht älter als 48 Stunden). Die Einhaltung der 3G-Regeln wird stichprobenartig kontrolliert.

Die Freie Universität Berlin bittet nachdrücklich, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Nur so haben wir die Gewähr, die Präsenzlehre über das gesamte Wintersemester aufrecht erhalten zu können. Zu den aktuellen Impfangeboten im Land Berlin finden Sie Informationen unter diesem Link.

Entsprechend der Corona-Testverordnung werden die Testungen ab dem 12. Oktober auch für Studierende kostenpflichtig. Nur für besondere Zielgruppen – z.B. Personen, die sich aus nachweislich medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder die mit einem in der EU nicht zugelassenen Impfstoff geimpft wurden – werden die Testkosten vom Bund weiterhin übernommen. Zu den aktuellen Testangeboten im Land Berlin finden Sie Informationen unter diesem Link.

In allen Gebäuden der Freien Universität ist eine medizinische Gesichtsmaske oder FFP2-Maske zu tragen.

Der Mindestabstand von 1,5 Metern kann bei Präsenzformaten unterschritten werden, soweit es das aktuelle Infektionsgeschehen zulässt. Bei Unterschreiten des Mindestabstandes ist FFP2-Maskenstandard Pflicht. Bitte informieren Sie sich vor jeder Präsenzveranstaltung, ob Sie eine FFP2-Maske dabei haben müssen.

In den Lehrveranstaltungen erfolgt eine elektronische Anwesenheitskontrolle durch das Web-Tool a.nwesen.de. Die Nutzung der Corona-Warn-App wird ergänzend empfohlen.

Weitere Infos zur App:

Sicher ins Semester: Neue Web-App für die Kontaktverfolgung im Fall einer Corona-Infektion (Freie Universität Berlin)

campus.leben


Regelungen für ein Wintersemester mit möglichst viel Präsenz (Freie Universität Berlin)

3G-Regelung

Um an Präsenzlehr- oder Präsenzprüfungsformaten teilnehmen zu können, ist einer der drei folgende Nachweise zu erbringen:

a) Ein Nachweis über eine vollständige Immunisierung durch Schutzimpfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff.

b) ein Nachweis eines negativen SARS-CoV-2-Antigen- (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden); oder

c) Nachweis des Genesenenstatus durch Vorlage eines positiven PCR-Ergebnis, nicht jünger als 28 Tage, nicht älter als 6 Monate.

Für internationale Studierende, die im Wintersemester an der Freien Universität studieren, gilt: Wer eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut (siehe http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19) genannten Impfstoffen erhalten hat, hat einen Anspruch auf eine Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2.


Dritte SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, Abschnitt 4 Bildung (Der Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei)

§ 27 Weitere Bildungseinrichtungen

(1) An Volkshochschulen sowie weiteren Einrichtungen der allgemeinen Erwachsenenbildung, Musikschulen, Jugendkunstschulen, Jugendverkehrsschulen, Gartenarbeitsschulen sowie freien Einrichtungen im Sinne des Schulgesetzes und ähnlichen Bildungseinrichtungen besteht in geschlossenen Räumen eine Maskenpflicht . Die Pflicht zum Tragen einer Maske besteht nicht, soweit sich die Teil-nehmenden an dem ihnen zugewiesenen festen Platz aufhalten und für alle Plätze die Einhaltung des Mindestabstands sichergestellt ist.


Testangebote:

Entsprechend der Corona-Testverordnung werden die Testungen ab dem 12. Oktober auch für Studierende kostenpflichtig. Nur für besondere Zielgruppen – z.B. Personen, die sich aus nachweislich medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder die mit einem in der EU nicht zugelassenen Impfstoff geimpft wurden – werden die Testkosten vom Bund weiterhin übernommen. Zu den aktuellen Testangeboten im Land Berlin finden Sie Informationen unter diesem Link.

1 / 2