Brennerei in Düppel, vor 1988

Bensch ließ 1838 ein funktionales Gebäude aus Ziegelsteinen erbauen, eine Spiritusbrennerei. Der nachfolgende Besitzer, Josef Aloys Gilka, war Berliner Destillateur und produzierte in Düppel den Alkohol für seinen Gilka-Kümmel. Er behielt das Gut jedoch nur drei oder vier Jahre und verkaufte es schon 1859 mit einigem Gewinn an den Prinzen Friedrich Karl von Preußen.
Das Foto entstand vor den Restaurierungsarbeiten von 1988 bis 1990. Heute hat die Verwaltung des Fachbereichs ihren Sitz in der Brennerei.
(Sammlung U. Leinen)