Veterinärmedizinisches Vorklinikum in den späten 60er Jahren

Die Anzahl der Institute in der Koserstr. 20 wuchs während der siebziger Jahre stetig: Zunächst waren Anatomie, Embologie, Physiologie, Biochemie und Histologie hier ansässig, es folgten noch Mikrobiologie, Lebensmittelhygiene und Pharmakologie. Die Zeichnung zeigt das veterinärmedizinische Vorklinikum ohne spätere An- und Umbauten. Der mittlere Lichthof und auch die dort aufgestellte Plastik von Brigitte Matschinsky-Denninghoff (heute auf dem Parkplatz) mussten dem Bibliotheksturm weichen.
Am 31. Juli 1990 wurde das Gebäude wegen Asbestgefahr geschlossen. Für viele Institute bot sich Düppel als Ausweichstandort an, in der Folge wurden dort einige Neubauten geplant. Lediglich das Institut für Veterinär-Anatomie und das Institut für Pharmakologie und Toxikologie verblieben in den rückliegenden Gebäudeteilen der Koserstraße. Für das leerstehende Hauptgebäude wurden neue Nutzer innerhalb der FU gesucht und im Friedrich-Meinecke-Institut (Geschichtswissenschaften) und dem Kunsthistorischen Institut gefunden.
(Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin, Vorstellungsbroschüre 1988, S. 4)