Institut für Geflügelkrankheiten (WE15)

we15

Adresse:

Königsweg 63
Gebäude 15
14163 Berlin

Leitung:

Univ.-Prof. Dr. Hafez Mohamed Hafez

Telefon:

+49 30 838 62676

E-Mail:

gefluegelkrankheiten@vetmed.fu-berlin.de

Webseite

 

Kurzportrait

Das Institut für Geflügelkrankheiten ist an der FU Berlin für die über 10000 Vogelarten, die in der Klasse Aves (Vögel) zusammengefasst werden, zuständig. Diese Arten umfassen sowohl Tiere, die zur Gewinnung von Lebensmitteln gehalten werden, wie Broiler, Legehennen oder Mastputen und deren , als auch Zier-, Zoo- und Wildvögel.

Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf pathologisch-anatomischen, virologischen, bakteriologischen, parasitologischen und molekularbiologischen Untersuchungen zur Diagnose einer breiten Palette beim Geflügel relevanter Infektionskrankheiten, wobei die Anzahl der den praktizierenden Tierärzten angebotenen Verfahren ständig erweitert wird. Forschungsschwerpunkt sind verschiedene Atemwegserkrankungen beim Geflügel, da virale und bakterielle Atemwegserkrankungen zu den wichtigsten Problemen in der Geflügelhaltung gehören. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Histomonose der Pute, die momentan hohe wirtschaftliche Verluste verursacht. Darüber hinaus wird über Salmonellen und Campylobacter im Zusammenhang mit der Lebensmittelsicherheit geforscht.

Neben den Laboratorien verfügt das Institut für Geflügelkrankheiten über eine Klinik für Ziervögel. Zur Einrichtung gehören Röntgen, Endoskopie, Operationsraum und Ställe zur stationären Aufnahme von Patienten.

Das Institut für Geflügelkrankheiten organisiert in jährlichem Wechsel das Internationale Symposium für Putenkrankheiten und eine Tagung über Putenproduktion mit jeweils etwa 200 Teilnehmern aus über 20 Ländern.

Lehre

Das Institut für Geflügelkrankheiten bietet für das achte Semester Vorlesungen und klinische Demonstrationen zu den Krankheiten des Wirtschaftsgeflügels und von Zier-, Zoo, und Wildvögeln. Dabei wird neben Ätiologie, Pathogenese, Diagnose, Therapie und Prophylaxe von Infektionskrankheiten auch auf die Haltung von Wirtschaftsgeflügel und Hobbyvögeln sowie auf labordiagnostische Methoden eingegangen.

Daneben werden zwei Wahlpflichtveranstaltungen speziell zur Immunprophylaxe bei Vögeln und Geflügel bzw. zur Vertiefung ausgesuchter Erkrankungen von Zier-, Zoo- und Wildvögeln angeboten, zu denen regelmäßig Vortragende von außerhalb der Universität eingeladen werden.

Ferner wird für die Studierenden des neunten und zehnten Semesters ein zweitägiger Kurs durchgeführt, in dem Propädeutik, labordiagnostische Methoden und Sektion praktisch durchgeführt werden und ein Geflügelbestand im Umland von Berlin besucht wird.

Forschung und Wissenschaft

Link zu den aktuellen Projekten in der PubDB

Externe Dienstleistungen

Vom Institut für Geflügelkrankheiten wird eine Vielfalt an diagnostischen Methoden in seinem seit 2005 nach ISO/IEC 17025 akkreditiertem Labor angeboten. Diese umfassen Sektion von Nutzgeflügel und Ziervögeln, parasitologische and bakteriologische Untersuchungen, inklusive Salmonellendiagnostik gemäß EU-Verordnung und Erstellung von Antibiogrammen, Virusisolierung, Prüfung von Seren auf Antikörper gegen Bakterien und Viren des Geflügels und direkter Nachweis von Erregern mittels PCR.

Ferner können Besitzer von erkrankten Hobbyvögeln in der Ziervogelklinik Termine zur Diagnosestellung und Behandlung vereinbaren.