Tiefgefriersamen

Herstellung und Einlagerung von Tiefgefriersamen (Samenbank)

Die Herstellung von Tiefgefriersamen bietet die Möglichkeit, diesen über viele Jahre zu lagern und diesen international zu versenden. Diese Methode der Samenkonservierung bietet sich insbesondere für genetisch wertvolle Tiere an.

Die Konservierung

Die Gewinnung des Samens erfolgt per Handabsamung im Beisein einer läufigen Hündin. Anschließend wird der Samen im Labor untersucht, gereinigt und mit speziellen Lösungen gemischt, die es den Spermien ermöglichen, den Einfrier- und Auftauprozess zu überleben. Verpackt wird der Samen in mehreren so genannten Pailletten. Nach einem festgelegten Protokoll werden diese schrittweise auf -196°C gekühlt und in Stickstoffcontainern gelagert. Nach zwei Tagen wird eine Paillette aufgetaut und genau untersucht, wie viele Spermien den Prozess überlebt haben. Entsprechend der Ergebnisse wird anschließend berechnet, welche Pailletenanzahl für eine Besamung benötigt wird. Meist ergeben sich aus einer Absamung etwa zwei oder drei Besamungsportionen.

Weitere wichtige Informationen

  • Die Lagerung der Pailletten muss dauerhaft bei einer Temperatur von -196°C im flüssigen Stickstoff erfolgen. Da der Stickstoff regelmäßig aufgefüllt werden muss, fallen moderate jährliche Lagerungskosten an.
  • Weiterhin sollte vor einer Besamung mit Tiefgefriersamen dringend eine Deckterminbestimmung bei der Hündin durchgeführt werden, um die Erfolgschancen zu optimieren.
  • Der Versand des tiefgekühlten Samens muss in Spezialbehältern erfolgen, die bei uns gemietet werden können. Aufgrund der Größe dieser Behälter sind die Versandkosten teils beachtlich.
  • Die Besamung sollte unbedingt mittels Endoskop oder chirurgisch in die Gebärmutter erfolgen. Eine Absetzung des Samens in die Scheide vermindert die Erfolgsaussichten.

Für eine eingehende Beratung und Preisinformationen stehen wir gern zur Verfügung.