Samenuntersuchung

Im Rahmen von Zuchttauglichkeitsuntersuchungen oder der weiteren Verarbeitung von Ejakulaten (Konservierung) wird der Samen intensiv untersucht.

Nach der Samengewinnung werden Farbe, Menge und einige andere Eigenschaften bestimmt. Anschließend wird unter dem Mikroskop der Anteil toter Spermien (bis zu 15% sind normal) mittels einer Spezialfärbung bestimmt. Weiterhin wird untersucht, ob die Spermien in der Lage sind, sich zu bewegen und gradeaus zu schwimmen. Die Dichte (Menge der Spermien pro Mililiter) und die Morphologie (die genaue Form und der genaue Aufbau) der Spermien werden zudem genau analysiert.

Anhand dieser Befunde kann abgeschätzt werden, ob ein Ejakulat erfolgreich die Eizellen einer Hündin befruchten kann. Grenzwert sind 150 Millionen lebende, bewegliche in ihrer Struktur normale Spermien.