Bildgebung

Röntgen
Röntgen
Sonographie
Sonographie
CT
CT
C-Bogen
C-Bogen

Bildgebende Verfahren sind ein wichtiger und häufig entscheidender  Baustein in der Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen des Pferdes. In unserer Klinik werden im Moment folgende Geräte eingesetzt:

Digitales Röntgen:

Zur Erstellung der Röntgenbilder verwenden wir  drei leistungsstarke Hochfrequenz Geräte und eine digitale Bildentwicklung. Die speziellen Speicherfolien ergeben dank der neuen Nadelkristalldetektoren hochauflösende Bilder mit guter Detailqualität.Diese Qualitätsunterschiede werden nicht nur an den Gliedmaßen, sondern auch bei der Darstellung des Kopfes, der Halswirbelsäule, des Rückens, des Beckens und der Lunge deutlich erkennbar. Für spezielle Fragestellungen werden auch Kontrastmittelstudien angefertigt: z.B. Myeolgraphie der Halswirbelsäule bei Ataxien, Läsionen der Manika flexoria in der Fesselbeugesehnenscheide, Schluckstörungen.

Ultrasonographie:

Für die Ultraschalluntersuchung stehen uns mehrere Geräte und Ultraschallsonden zur Verfügung, die vielfältig eingesetzt werden.

In der Orthopädie ist der Schwerpunkt die Diagnostik von Sehnen-und Bänderläsionen. Zur besseren Beurteilung des Heilungsverlaufes wird die Durchblutung der Sehne mit dem Gefäßdoppler dargestellt. Die Technik ist jedoch auch sehr hiflreich bei der Diagnose von Gelenk- und Rückenerkrankung.

In der Inneren Medizin wird Ultraschall vor allem für die Beurteilung der Lunge, des Abdomens, der Blutgefässe und des Herzens angewendet. Dank grosser Expertise und leistungsstarker Geräte können sowohl Herzfehler wie auch Funktionsstörungen des Herzens diagnostiziert werden.

Computertomographie:

Die Computertomographie (CT) wird bei uns in Vollnarkose durchgeführt. Dank grosser Gantryöffnung können wir die distalen Gliedmaßen, den Kopf und die Halswirbelsäule dreidimensional darstellen. Häufig diagnostizierte Erkrankungen am Kopf sind Zahnprobleme, Frakturen und Zubildungen in den Nasennebenhöhlen. In der Orthopädie wird CT zum Beispiel zur Diagnose und zur Operationsplanung  von Kochenzysten, komplexen Frakturen und Knocheninfektionen verwendet.

C-Bogen:

Der C-Bogen ist unerlässlich für die minimal-invasive Frakturbehandlung  mit Schrauben und Platten und bei der Gelenkchirurgie. Unter Durchleuchtung können starke Blutungen im  Luftsack mit minimalinvasiver Coilembolisation effektiv gestillt werden. Dieses Verfahren wird vor allem bei Pilzbefall im Luftsack erfolgreich angewendet (Luftsackmykose).

icon_bad_saarow