Interdisziplinäre Resistenzforschung (IRF)

Förderung:
  • DFG-Collaborative Research Center SFB 852
  • DFG-Graduate college GRK 1121
  • DFG-ESBL-ST
  • Sonnenfeld Stiftung
  • Wilhelm-Schaumann Stiftung

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich in verschiedenen Forschungsprojekten mit Aspekten der antimikrobiellen Resistenz und Multi-resistenz von Gram-negativen Erregern. Ziel ist die Aufklärung mikroevolutionärer Vorgänge, die zur Ausbildung der Resistenzen führen. Diese bilden die Grundlage zur Entwicklung von Interventionsmaßnahmen mit denen die gravierende Zunahme der Infektionen mit multi-resistenten Erregern eingedämmt werden kann. Dabei geht es neben der molekularen Epidemiologie von multi-resistenten E. coli aus Nutz-, Begleit- und Wildtieren auch um deren zoonotisches Potential und die Transmission dieser Erreger zwischen Mensch, Tier und Umwelt. Die Forschungsarbeiten der AG erforschen aber auch Eigenschaften wie Virulenz oder bakterielle Fitness von multi-resistenten Erregern. So beschäftigt sich ein Projekt mit der funktionellen Analyse von nicht-Resistenzfaktoren multi-resistenter Extended Spektrum Beta-Laktamase (ESBL) – bildender E. coli. In einem weiteren Projekt wird der Einfluss der Fütterung von Zink auf die Entwicklung multi-resistenter Enterobakterien im Schweinedarm untersucht. Zudem wird Acinetobacter baumannii als ein anderer wichtiger Vertreter der Gram-negativen multi-resistenten Erreger bearbeitet. Hier sind Panresistenzen zu befürchten.