Funktionelle Analyse von non-Resistenzfaktoren der pandemischen Extended-Spektrum Beta-Laktamase bildenden Escherichia coli-Sequenztypen ST131 und ST648

Im letzten Jahrzehnt nahm die Prävalenz Extended-Spektrum Beta-Laktamase (ESBL) bildender Escherichia coli in Human- und Tiermedizin dramatisch zu. Phylogenetische Analysen mittels Multilokus-Sequenztypisierung belegen eine Assoziation dieser multiresistenten Bakterien mit bestimmten Sequenztypen (STs). Innerhalb dieser ESBL-STs existieren pandemische klonale Linien, die in unterschiedlichsten Habitaten auftreten. Sie werden in klinischen aber auch in Wildtier- und Umweltproben nachgewiesen, somit unabhängig von einem konstanten antibiotischen Selektionsdruck. Die ESBL-Linien ST131 und ST648 zeigen eine für E. coli ungewöhnliche Kombination von Resistenz und Virulenz. Dies kann der entscheidende Faktor für die pandemische Ausbreitung dieser Sequenztypen sein. Im Projekt werden die zugrundeliegenden Mechanismen dieses Phänomens aufgeklärt.

Mitarbeiter an diesem Projekt:

Tierärztin Katharina Schaufler, Dr. Sebastian Günther

Förderung/Drittmittel:

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft, Einzelantrag GU 1243


Fördernummer: GU 1283/3-1