Arbeitsgruppe "Molekulare Pathogenese von Herpesviren"

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Replikation und Pathogenese bei Herpesviren verschiedener Tierarten wie equines Herpesvirus Typ I (EHV-I), Marek's Disease Virus (MDV), Varizella zoster Virus (VZV) und phocines Herpesvirus Typ I (PhHV-1).

Equines Herpesvirus Typ I

Wir untersuchen, welche Rolle Glycoproteine des EHV-I bei der Pathogenese spielen, bei einigen dieser Glycoproteine wie beispielsweise Glycoprotein G (gG) oder dem UL49.5 Produkt konnten bereits immunmodulatorische Wirkungen nachgewiesen werden.

Weiterhin arbeiten wir an der Entwicklung von Wegen, EHV-I als Vektor für die Immuntherapie und/oder Gentherapie zu nutzen und somit Fremdgene in Equiden und andere Säugetiere sowohl als auch den menschlichen Organismus einzuschleusen.

Marek's Disease Virus

Wir konnten in den letzten Jahren bereits Proteine identifizieren, die eine wichtige Rolle bei der MHC Klasse I Minderexpression spielen und nehmen an, dass weitere Proteine an dem gezielten Eingriff in die Immunantwort des Wirtes beteiligt sind.

MDV induziert hochmaligne T-Zell-Lymphome in seinem Hauptwirt, dem Huhn. Das Virus beinhaltet in seinem Genom zwei Kopien einer viralen Telomerase RNA (cTR), welche eine direkte Rolle in Lymphomentstehung und Tumormetastasierung zu spielen scheint. Wir arbeiten an der Erforschung der detaillierten Mechanismen der tumorfördernden Effekte der Telomerase.

Zudem beschäftigen wir uns mit Untersuchungen zur Bestätigung der Hypothese, dass die Expression von Glycoprotein C (gC) in Tumorgenese und horizontale Virusverbreitung involviert ist.

Varizella Zoster Virus

Schwierigkeiten in der Entwicklung von Virusmutanten konnten wir durch die Einführung der BAC Technologie in die VZV Forschung überwinden wodurch es uns bereits gelang, die strukturelle Funktion des für das Wachstum essentiellen ORF9 Produktes zu analysieren. Weitere Studien sollen in die Immunevasion involvierte ORFs untersucht werden.