Methoden

Plastination

Um den Studierenden auch außerhalb des Präpariersaals die Möglichkeit zu geben, bei zeitlicher und räumlicher Flexibilität ein multidimensionales Verständnis des Körpers zu gewinnen, wurde die Technik der Plastination am Institut eingeführt. Durch diese Technik entstehen dauerhafte Präparate, die den natürlichen Gegebenheiten sehr nahe kommen und die bei Licht, Zimmertemperatur sowie Berührung ästhetisch, geruchsfrei, über lange Zeit haltbar und gesundheitlich gänzlich unbedenklich (schwangere Studentinnen) sind. Diese Sammlung wird laufend erweitert.


     

 

Morphologie

Anatomisch-histologische Untersuchungsmethoden einschließlich verschiedener Fixierungs-, Einbettungs- und Färbemethoden

Zytometrie, Morphometrie, Fluoreszenzmikroskopie, Fluorometrie

Transmissionselektronenmikroskopie von Organen und Geweben sowie zwei- und dreidimensionalen Zellkulturen

Direkte und indirekte Immunhistochemie und -zytochemie, Glykohistochemie

Verschiedene Methoden zum Nachweis von Apoptosen

 

           

 

Zellbiologie

Isolierung, Identifizierung und Charakterisierung zahlreicher Zellarten (z.B. mikrovaskuläre Endothelzellen, Stammzellen aus dem Dottersack, adulte Stammzellen, Granulosazellen, Tumorzellen etc.)

Etablierung von in vitro-Modellen der Angiogenese und Vaskulogenese

FACScan-Durchflusszytometrie

Image Analysis

Zytometrie

Life cell imaging

Proliferationstests 

    

 

Molekularbiologie und Gentechnik

Genomics

Isolierung von DNA und RNA aus verschiedenen Zellen

PCR, RT-PCR, real time RT-PCR

In situ-Hybridisierung

Transfektion verschiedener Zellen in vitro mittels biologischer Transfektionsmethodik (Lipofektion, Ko-Transfektion mittels Vektoren)

Gene silencing

 

Proteomics

Isolierung von Proteinen aus Gewebe und Zellkulturen

SDS-Page

Western Blot

2 D-Elektrophorese