Hund

Kopfzwilling mit acht Beinen beim Hund
Erwähnt im Katalog 1838

"Doppel-Missgeburt mit acht Beinen und zwei Ohren, vom Hunde. Von diesem ist das Skelett vorhanden, die Antlitzknochen sind wie bei einem Cyclopen."

 

Gurlt schreibt zu dieser Missbildung in seinem "Lehrbuch der pathologischen Anatomie": "Scheinbar ein Kopf mit zwei Augen und zwei Ohren, ein Antlitz, Hinterhaupt doppelt, daher ist der Hinterkopf zu breit und mit zwei Hälsen verbunden, die aber in eine gemeinschaftliche Haut eingeschlossen sind. Rumpf und Gliedmaßen sind doppelt vorhanden; die Wirbelsäulen sind gesondert, die Brustkasten so verbunden, dass ein Brustbein unten, das andere oben liegt; die Bäuche bis zum Nabel vereinigt, von da an getrennt."

Achtbein mit zwei Ohren beim Hund
Keine Zuordnung im Katalog möglich

 

Gurlt schreibt in seinem Lehrbuch für pathologische Anatomie zu dieser Missbildung: "Scheinbar ein Kopf mit zwei Augen und zwei Ohren, ein Antlitz, Hinterhaupt doppelt, daher ist der Hinterkopf zu breit und mit zwei Hälsen verbunden, die aber in eine gemeinschaftliche Haut eingeschlossen sind.Rumpf und Gliedmaßen sind doppelt vorhanden; die Wirbelsäulen sind gesondert, die Brustkasten so verbunden, dass ein Brustbein unten, das andere oben liegt; die Bäuche bis zum Nabel vereinigt, von da an getrennt."

Achtbein mit zwei Ohren beim Hund
Keine Zuordnung im Katalog möglich

 

Gurlt schreibt in seinem Lehrbuch für pathologische Anatomie zu dieser Missbildung: "Scheinbar ein Kopf mit zwei Augen und zwei Ohren, ein Antlitz, Hinterhaupt doppelt, daher ist der Hinterkopf zu breit und mit zwei Hälsen verbunden, die aber in eine gemeinschaftliche Haut eingeschlossen sind.Rumpf und Gliedmaßen sind doppelt vorhanden; die Wirbelsäulen sind gesondert, die Brustkasten so verbunden, dass ein Brustbein unten, das andere oben liegt; die Bäuche bis zum Nabel vereinigt, von da an getrennt."

Achtbein mit zwei Ohren beim Hund
Erwähnt im Katalog 4. Fortsetzung 1862

"Ungleiche Zwillinge mit acht Beinen, die Vorderbeine des Parasiten an der Brust des Trägers, vom Hunde."

 

Gurlt schreibt zu dieser Missbildung in seinem "Lehrbuch der pathologischen Anatomie": "Ein größerer, regelmässig oder bisweilen unregelmässig gebildeter Körper trägt einen kleineren, aus weniger Theilen bestehenden, kopflosen Körper, an der Brust  -dies ist hier der Fall-, am Bauche, am Becken oder auf dem Kreuz.

Der Träger ist gewöhnlich regelmäßig gebildet, dem Parasiten fehlt der Kopf und die Wirbelsäule, er ist mit jenem durch Muskeln und durch die Haut äusserlich verbunden....

Dergleichen Missgeburten leben nach der Geburt fort."

Verdopplung der Hintergliedmaßen beim Hund
Keine exakte Zuordnung im Katalog möglich

 

Gurlt schreibt zu dieser  Missbildung  in seinem "Lehrbuch der pathologischen Anatomie": "Die Köpfe sind an den Seiten  verbunden, Wirbelsäule wenigstens hinten doppelt, ...Hintertheile sehr genähert, oder vom Nabel an getrennt und voneinander abstehend (letzteres ist hier der Fall), zwei vordere, vier hintere Gliedmaßen."