Intoxikation

Vergiftung beim Ziervogel

Blei

  • Bleischnüre in Gardinen
  • Rostschutzfarbe
  • Wandfarben
  • Batterien
  • Tiffanylampen

Zink

  • galvanisierte Käfiggitter
  • zinkhaltige Beschichtungen
  • wasserlösliches Zinksulfat (Wandanstriche)

bestimmte Zimmerpflanzen

  • Philodendron
  • Rhododendron
  • Lupinen
  • Clematis
  • Oleander
  • Hollunder
  • Eibe

bestimmte Obst- und Gemüsesorten

  • Avocado

Inhalationsgifte

  • z.B. Teflondämpfe
  • Nikotin

Symptome

Sehr variabel und unspezifisch

  • ZNS-Symptome (Zittern, Torticollis, Ataxie, …)
  • RT-Symptome (Dyspnoe, …)
  • GIT-Symptome (Durchfall, Erbrechen, Stase, …)
  • Manchmal Hämolyse, Dermatitis, Pruritus

Blei- oder Zinkvergiftung

  • Symptome entstehen nachdem Pb/Zn von der Magensäure angegriffen und in Blutbahn aufgenommen wird!
  • AKUT: Lethargie, Depression, Schwäche, Regurgitieren, PU/PD, Ataxie, Parese, Paralyse, Konvulsionen
  • CHRONISCH: Schwäche, Abmagerung
  • Hämoglobinurie +/-
  • Diagnose
    • Röntgen (Cave: Metall nicht immer sichtbar!)
    • Blutuntersuchung (Vollblut)
Substanz verdächtig beweisend
Blei > 20 µg/dl > 50 µg/dl
Zink > 200 µg/dl > 300 µg/d

Therapie

  • Ca-EDTA
    • Initial 200mg/kg i/m
    • 30 mg/kg i/m BID
    • Int. Apo!
  • Dimercaprol
  • Penicillamin
  • DMPS
  • Flüssigkeitssubstitution
    • Sterofundin + 5 % Glucoselösung
    • 20 ml/kg i/v, s/c
    • Mehrmals täglich
  • Vitaminsubstitution
  • Zwangsernährung falls erforderlich