Serologie

Serologische Methoden beruhen auf der Reaktion von Antigen mit passenden Antikörpern. Grundsätzlich können mit bekannten Antikörpern unbekannte Antigene oder mit bekanntem Antigen unbekannte Antikörper nachgewiesen werden.

Kriterien für die Auswahl eines geeigneten Tests sind:

  • Grundsätzliche Eignung (sinnlose Verfahren wären z. B. Hämagglutinationshemmtest bei nicht hämagglutinierenden Pathogenen oder Neutralisationstest, wenn bekannt ist, daß die Antikörper nicht neutraliserend wirken)
  • Dauer und Arbeitsintensität
  • Preis
  • Robustheit bzw. Fehleranfälligkeit
  • Sensitivität
  • Spezifität

Für eine Interpretation des Ergebnisses sollte außerdem bekannt sein, ob die eingesetzten Antikörper spezies- oder typspezifisch sind. Quantitative Aussagen lassen sich durch die Untersuchung von Verdünnungsreihen (alpha-Methode: konstante Serumverdünnung und steigende Virusverdünnung; beta-Methode: konstante Virusmenge und steigende  Serumverdünnung) in allen Testverfahren oder im ELISA durch Messung der optischen Dichte treffen.