Neutralisationstest (NT)

Prinzip

Die gesuchten Antikörper binden an Virus und verhindern so eine Vermehrung. Früher wurde der NT auch in Versuchstieren durchgeführt, heute ausschließlich in der Zellkultur oder im embryonierten Hühnerei.

Eigenschaften

  • arbeitsintensiv
  • nicht automatisierbar
  • Ergebnis nach einigen Tagen
  • gute Sensitivität, gute Spezifität
  • Quantifizierbarkeit durch Titration (Verdünnung) des beprobten Serums
  • Serotypspezifisch

Einsatz u. a. bei

Nur bei bestimmten Viren (v.a FAdV) durchführbar. Limitierende Faktoren sind, dass das Virus in vitro vermehrbar sein muss und dass die Antikörper die Virusvermehrung zumindest deutlich reduzieren müssen.

Besonderheiten

Der NT wird in der Routinediagnostik nicht mehr angewendet. Wissenschaftlich wird er vor allem zur Serotypisierung von Virusisolaten eingesetzt, d.h. das Isolat wird gegen bekannte Referenzseren getestet.