Immunprophylaxe

Lebendvakzine

weitere Informationen

Serotyp 1 (Rispens)
Serotyp 2 (SB1)
Serotyp 3 (HVT)

  • Vakzination der Eintagsküken (i.m./s.c.)
  • Impfung schützt nicht vor Infektion und Virusausscheidung
  • Impfung verringert das Ausmaß der Feldstammvirämie

HVT (Serotyp 3, FC-126)

  • Für Hühner und Puten apathogen
  • Guter Schutz gegen Infektion mit hoch onkogenem MDV (Schutzrate bis 80%)
  • Im Handel : Zellassoziiert tiefgefroren, Zellfrei lyophilisiert
  • Belastbare Immunität ab 8.Tag p.vacc
  • Beeinflussung der Impfung durch homologe maternale AK für zellfreie Vakzinen stärker als für zellassoziierte

SB-1 (Serotyp 2)

  • Natürlich apathogen, zellassoziiert
  • Kombinationsimpfstoffe meist wirksamer als monovalente

Rispens (Serotyp 1, CVI-988)

  • Attenuiert, zellassoziiert
  • Schwach virulent (gewisse Restpathogenität)
  • Verbreitung durch Kontakt
  • keine Interferenz mit Serotyp 3 (HVT) oder SB-1 (Serotyp2)
  • Synergistischer Effekt bei Kombination von Serotyp 1+3 besser als bei 1+2 oder 2+3

Ursachen für Impfdurchbrüche

  • Zu geringer Virusgehalt der Vakzine
  • Falsche Lagerung und Behandlung der Vakzine (Titerverlust)
  • Fehlerhafte Applikation
  • Massive und frühe MDV-Infektion
  • Mangelhafte Hygiene
  • Stress (Transport)
  • Hohe genetische Empfänglichkeit

Lösung

  • Vermehrt zellassoziierte, tiefgefrorene Vakzinen verwenden
  • Höherer AG-Gehalt
  • Revakzination

Zukünftige Ansätze