Pathogenese

Die Infektion erfolgt hauptsächlich über Haut- und Schleimhautläsionen (siehe Epidemiologie). Nach der Infektion tiefer liegender Hautzellen des Stratum spinosum und germinativum kommt es zur lokalen Vermehrung des Virus und seiner Weitergabe an die umgebenen Zellen. Im Bereich dieses infizierten Zellherdes entwickelt sich eine Primärpocke, von der das Virus in den Kreislauf gelangt und die 1. virämische Phase einleitet. Diese führt zur Infektion der primär affinen Organe (Leber, Knochenmark), in denen eine weitere Virusvermehrung folgt.

Die starke Vermehrung eines pathogenen Virus in diesen Organen resultiert in eine 2. virämische Phase, die zur Ausbreitung des Erregers in der Haut und in den Schleimhäuten mit der Entstehung einer generalisierten Pockenkrankheit führt.

Abgeschwächte Impfvirusstämme zeigen eine geringere Virusvermehrung, die 2. Virämie bleibt aus, aber es entwickelt sich eine Immunität.