Diagnose

  • Verdachtsdiagnose durch die klinischen Symptome, sowie durch die anatomisch-pathologischen und histologischen Veränderungen
  • ätiologische Diagnose durch:
    • Erregerzüchtung aus Organmaterial (Leber, Milz) oder Kot in embryonierten Gänse- oder Moschusenteneiern oder in Zellkulturen
    • Infizierte Gänse- und Entenembryonen sterben zwischen 5 bis 7 Tagen p.i. ab
    • Vermehrung in Zellkulturen verläuft mit einem cytopathischen Effekt
    • Antigennachweis in Abklatschpräparaten von Leber, Milz, Schilddrüse oder Nebenniere mithilfe IF
  • Nachweis von Antikörpern zur Impfkontrolle

Differentialdiagnosen