Erreger / Ätiologie

Erreger

  • Familie: Parvoviridae
  • Unterfamilie: Parvovirinae
  • Genus: Parvovirus
  • unbehülltes Einzelstrang-DNA-Virus
  • ein Serotyp bei Gänseküken und ein Serotyp bei Moschusentenküken bekannt

Epidemiologie

  • Virusausscheidung erfolgt mit dem Kot
  • Übertragung horizontal und vertikal (über das Ei) nachgewiesen
  • direkt von Tier zu Tier oder indirekt über kontaminierte Gegenstände, Futter, Wasser, Staub etc.
  • hohe Tenazität

Pathogenese

  • krankheitsgefährdet sind nur Küken bis zur 4. Lebenswoche, danach besteht Altersresistenz
  • nach oraler Aufnahme kommt es zur Vermehrung im Thymus und den großen Parenchymen (Leber, Milz, Schilddrüse, etc)
  • höchste Viruskonzentrationen werden in allen untersuchten Organen zwischen 5 und 6 Tagen p.i. erreicht
  • massive Veränderungen meist nur in Leber, evtl. führt Aktivierung der Schilddrüsenfunktion zu Mauserähnlichen Vorgängen