Erreger / Ätiologie

Taxonomie der Salmonellen

Familie: Enterobacteriaceae

Gattung: Salmonella

Arten:

S. bongori

S. enterica

Unterarten:

<10 Serovare, selten

enterica

 

 

salamae

 

 

arizonae

 

 

diarizonae

 

 

houtenae

 

 

indica

Eigenschaften

  • Gramnegative Stäbchen
  • Begeißelt mit Ausnahme S. Gallinarum Pullorum
  • Die Subgenus-Zuordnung erfolgt biochemisch.
  • Die Bestimmung der Serovare erfolgt serologisch durch den Nachweis von O- (Lipopolysaccharide, hitzestabil) und H-Antigen (Proteine, formaldehyd-resistent).
  • Mit Hilfe des Kauffmann-White-Schemas werden alle Salmonellen mit ähnlichen O-Antigenen in Gruppen zusammengefasst und mittels der H-Antigene in Serovare eingeteilt. (Das vollständige Schema kann hier als pdf-Datei heruntergeladen werden.)
  • Bislang sind mehr als 2500 Salmonella- Serovare bekannt
  • Ubiquitär verbreitet
  • Sie können sich in der Umwelt vermehren
  • Optimales Wachstum bei 37 °C
  • Temperaturen von 70 - 80 °C töten sie innerhalb kurzer Zeit ab.
  • Sie stellen ihre Vermehrung ein bei:
      • Kühlung unter 7 °C
      • Ansäuerung unter pH 4,5
      • Alkalisierung über pH 8

Einteilung nach Wirtsspezifität und Invasivität

1. Wirtsspezifische, invasive Serovare:

  • S. Gallinarum Pullorum nur beim Geflügel

  • S. Typhi und S. Paratyphi nur bei Menschen

2. Nicht wirtsspezifische, invasive Serovare:

  • ca. 20 Serovare

  • Kommen bei Mensch und Tier vor

  • Viele Stämme führen zu massiver Invasion des gesamten Organismus

  • Die gegenwärtig bedeutendsten sind :

  • S. Enteritidis

  • S. Typhimurium

3. Nicht wirtsspezifische, nicht invasive Serovare:

  • Zu dieser Gruppe gehören die meisten Salmonella-Serovare