Bekämpfung

  • Hygienische Maßnahmen
  • Chemotherapie
  • Immunprophylaxe

Hygienische Maßnahmen

  • Rein-Raus-System
  • Hunde, Katzen und Vögel sind von den Ställen fernzuhalten

Immunprophylaxe

Immunität, die vor Erkrankung durch hochvirulente Feldstämme schützt, lässt sich nur dann induzieren, wenn ihre Majorantigendeterminanten mit denen des Erregerstammes identisch sind. Der Schutz durch Stämme heterologer somatischer Serovare ist nicht ausreichend.

Die Geflügelcholera wird in 70 - 90% der Fälle durch Stämme mit dem Kapselantigen A und den somatischen Majorantigenen 1, 3 und/oder 4 verursacht. Stämme selten vorkommender Serovare, wie z.B. A:5, F:1, F:3 oder B:4 sind jedoch ebenfalls pathogen.

Nachteil:

  • Einzeltierapplikation
  • Lokale Gewebereaktion führt zum Verwerfen der Hälse bei der Schlachtung
  • Die fehlende Kreuzimmunität

Inaktivierte Vakzine (Puten)

(Serotyp 1,3,4)

1. Impfung :   5. -   7. LW

2. Impfung : 10. - 12. LW (nur Hähne)

Wartezeit für die Injektionsstelle 6 Wochen